Ich erzähl Dir was vom Pferd…

Was vor einigen Wochen noch als Schreckgespenst durch die Medien geisterte und scheinbar weit weg war, ist heute bereits die bittere Realität, auch hier in Deutschland. Gestern haben wir noch geglaubt, es betrifft „nur“ die Tiefkühlburger, obwohl bereits Gerüchte über Gulasch- und andere Rindfleischprodukte im Umlauf waren. Heute ist es schon fast „in aller Munde“ – Pferdefleisch.

Ein Satz zum Verständnis: Grundsätzlich ist Pferdefleisch für den menschlichen Verzehr geeignet. Das Problem ist einmal mehr die Chemie. Doch diesmal haben wir es nicht mit Konservierungsstoffen und ähnlichem zu tun, sondern mit Medikamenten. Soll Pferdefleisch für den menschlichen Verzehr in den Verkehr gebracht werden, dürfen Tiere, die ärztlich behandelt werden müssen, nur mit ausgewählten Medikamenten behandelt werden. Außerdem muß das Fleisch entsprechend gekennzeichnet sein – getreu nach dem Motto „Nur wo Pferd draufsteht darf auch Pferd drin sein“…

Inzwischen hat sich die ganze Geschichte so weit ausgedehnt, daß ich mich frage, ob ich überhaupt noch Fleisch bedenkenlos kaufen kann. Egal wo man hinsieht oder hinhört, Gulaschkonserven im Aldi, Nudeln mit Bolognesesoße, Lasagne ja sogar Dönerfleisch ist mit Pferde-DNA verunreinigt. Hier kannst Du eine Liste finden, wo die wichtigsen Produkte aufgelistet sind, die unter „Pferdeverdacht“ stehen.

Einerseits wird hier wieder klar, wer keine Konserven und Fertigprodukte kauft, sondern frisch kauft und kocht, ist klar im Vorteil. Vielleicht verstehen die Menschen jetzt, daß der massenhafte Verzehr von Billigfleisch zu ungesunder Massentierhaltung und letztendlich auch zu derartigen Skandalen führt.

Auf der anderen Seite stelle ich mir die Frage, was ist wirklich so schlimm daran, daß Pferdefleisch verarbeitet wurde, essen wir doch tagtäglich Schweinefleisch aus der Massentierhaltung, Eier von KZ-Hühnern und Milchprodukte von Kühen, die mit haufenweise Antibiotika vollgestopft werden. Niemand fragt wirklich danach. Wir kaufen unsere Produkte im Supermarkt und hauptsache sie sind billig. Vielleicht sind wir selbst nicht ganz unschuldig?

Egal wie es ist. Du bist auf der sicheren Seite, wenn Du keine Konserven und Fertigprodukte kaufst. Nicht nur vorübergehend oder so lange, wie das Thema in den Medien ist. Nein, generell.  Wenn Du meine Artikel schon länger liest, weißt Du ja schon, daß ich kein Freund davon bin.

Du könntets zum Beispiel an einem oder auch an zwei Tagen in der Woche auf Wurst und Fleisch verzichten und würdest Dir und Deiner Gesundheit und natürlich auch den Tieren einen Gefallen tun.

Ja, dieser Beitrag ist etwas kontrovers. Vielleicht denkst Du auch „Erzähl mir nichts vom Pferd…“ Ich hoffe, daß er Dich zumindest zum Nachdenken anregt.

Bleib gesund
Deine Sabine Güntsche

Print Friendly, PDF & Email

Ein Gedanke zu “Ich erzähl Dir was vom Pferd…

  1. Hallo Sabine,
    Ich bin 72 Jahre alt und lese Deine Berichte zum entgiften des Körpers sehr aufmerksam und lebe auch seit kurzem danach, sogut es halt gehz. Zur Zeit bin ich noch für zwei Monate in Thailand und habe hier für mich das kochen mit Kokosöl entdeckt. Ich bin begeister vom Geschmack und der bekömmlichkett dises Öls. Sicherlich kennst Du auch die Eigenschaften von Kokosöl es ist für alle asiatischen Gerichte sehr geeignet. Ich habe auch nur Gutes über dieses Öl gelesen. Wenn ich wieder in der Schweiz bin werde ich versuchen mich dem neuen Lebensstil anzupassen.
    Liebe Grüsse aus Thailand
    Ernst Keller

Schreibe einen Kommentar zu KELLER ERNST Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.