EU-Kommissar gesteht…

LeseeckeDer EU-Kommissar mit dem unaussprechlichen Namen Vytenis Andriukaitis gab in einer Konferenz in Brüssel öffentlich zu, Zutatenlisten auf Lebensmittelverpackungen wegen der kleinen Schrift selbst mit Brille nicht lesen zu können.

Zitat: „Ich schaue niemals auf die Kennzeichnung. […] Ich kann sie nicht lesen, nicht einmal mit meiner Brille. Es ist absolut unmöglich.“

Witzigerweise ist genau dieser Mann in der EU-Kommission für diese Kennzeichnung verantwortlich. Die vorgeschriebene Mindestgröße für Pflichtangaben von gerade einmal 1,2 mm bezogen auf das kleine „x“ ist nicht nur klein sondern auch auf farbigen Hintergründen der Verpackung nicht im Ansatz lesbar.

Der Grund für die kleine Schrift ist der mangelnde Platz auf der Packung für Werbung des Herstellers. Man könnte fast meinen: „Dem Hersteller ist es egal, ob wir lesen können, wieviel Zusatzstoffe in einem Produkt enthalten sind, Hauptsache seine Werbung ist sichtbar“.

Viele Supermarktketten haben bereits reagiert, indem sie Lupen an den Einkaufswagen angebracht haben. Das ist zwar für manchen Kunden scheinbar eine Lösung, doch geht das aus meiner Sicht in die falsche Richting. Damit haben sie streng genommen den Herstellern die Entscheidung abgenommen, noch einmal die Gestaltung der Verpackung zu überarbeiten. Auch die Verantwortung des Gesetsgebers (in dem Fall die EU-Kommission) ist damit nur noch halb so groß, denn die Lupe wird es schon richten.

Ein Schritt in die richtige Richtung wäre es, wenn wir als Verbraucher endlich Verantwortung für uns und unsere Gesundheit übernehmen würden indem wir auf industriell hergestellte Produkte, so weit es geht, verzichten und überwiegend frische Lebensmittel kaufen. Aus diesem Blickwinkel betrachtet, bedeutet diese Handlungsweise eine gewisse Unabhängigkeit für jeden Einzelnen …

Bleib gesund.

Deine Sabine Güntsche

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.