Pestobrot und Bärlauchbutter

Zutaten

kräuterbutter
Für die Bärlauchbutter:
1 Stück Butter
ca. 10 Stängel Bärlauch (nach Geschmack)
Salz, Pfeffer
Paprika

Für das Brot:
400 g Dinkelmehl Typ 630
(oder Mischung aus 630 und 805)
250 ml lauwarmes Wasser
1/2 Päckchen Hefe
40 ml Olivenöl
etwas Salz
1 TL Agavendicksaft
1 EL Pesto

Zubereitung Butter

  • Die Butter bei Zimmertemperatur weich werden lassen
  • Bärlauch waschen und kleinhacken
  • Bärlauch und Gewürze gut mit der weichen Butter vermischen

Zubereitung Brot

  • Mehl mit Salz und Hefe in einer Schüssel mischen
  • Etwa die Hälfte des Wassers zugeben und mit den Knethaken des Handmixers gut verrühren
  • Olivenöl und Agavendicksaft zugeben und wieder verrühren
  • Jetzt noch soviel lauwarmes Wasser untermischen, bis ein geschmeidiger Teig entsteht
  • Den Teig abgedeckt an einem warmen Ort ca. 30 min gehen lassen
  • Danach den Teig durchkneten und in 2 Hälften teilen
  • 1 Hälfte beiseitestellen und in die andere Hälfte das Pesto einarbeiten (am besten gelingt es mit den Knethaken)
  • Nun aus beiden Teigen einen Strang formen und beide Stränge miteinander ineinander drehen
  • Den Teig nun in eine gefettete und gebröselte Kastenform legen und nochmals ca. 10 min abgedeckt ruhen lassen
  • In der Zwischenzeit den Backofen auf 230 Grad Ober/Unterhitze oder 190 Grad Umluft vorheizen
  • Wenn die Temperatur erreicht ist das Brot 30 min backen und dann nachsehen und ggf. mit einem Holzspieß reinstechen um den Gargrad festzustellen
  • Ist das Brot leicht gebräunt, Ofen ausschalten und bei geschlossener Klappe das Brot noch einige Minuten ruhen lassen
  • Brot aus der Form nehmen und abkühlen lassen

Besonderheiten

Das Brot schmeckt natürlich am besten mit der oben hergestellten Bärlauchbutter ist aber auch mit Butter und Meersalz ein Hochgenuss. Statt des Pestos kannst Du auch eine Mischung aus Tomatenmark mit getrockneten, in Öl eingelegten Tomaten in den Teig mischen. Tomaten abtropfen lassen und kleinschneiden, anschließend mit dem Tomatenmark zu einer breiigen Masse verrühren. Dann weiterarbeiten wie im Rezept

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.