Eiweiß- Grundlage unseres Lebens

pflanzliches EiweißEiweiß ist für unseren Körper unerläßlich – es bildet die Lebensgrundlage unserer Zellen. Es ist maßgeblich am Stoffwechsel beteiligt und fördert so die Regeneration von Knochen, Bindegewebe, Muskeln und Haut.

Die Bildung von Enzymen und Hormonen, die Übertragung von Nervenimpulsen und die Unterstützung des Immunsystems sind die wichtigsten Funktionen von Eiweiß in unserem Körper. Die Zufuhr von Eiweiß sollte ausschließlich in natürlicher, gut verträglicher Form erfolgen.

Mit ganz wenigen Ausnahmen werden immer Milchprodukte und Fleisch als die besten und hochwertigsten Eiweißquellen propagiert. Leider ist das nicht die ganze Wahrheit, denn beim Verzehr von tierischem Eiweiß nehmen wir jede Menge Fremd- und Schadstoffe wie Schwermetalle aus Fisch und Antibiotika aus Fleisch zu uns. Außerdem ist in Fleisch auch viel gesättigtes Fett enthalten. Beides, die Schadstoffe und auch das Fett verzögern die Verwertung von Eiweiß und somit die Verfügbarkeit für unsere Zellen. Alle Fremd- und Zusatzstoffe belasten die Leber und blockieren so die Verdauung.

Außerdem enthalten tierische Eiweiße Purine, die sich negativ auf den Säure-Basen-Haushalt auswirken und bei großen Mengen die Voraussetzungen für Rheumaerkrankungen schaffen können.

Entgegen der landläufigen Meinung sind pflanzliche Eiweiße wesentlich leichter verwertbar als tierische und sollten deshalb bevorzugt verzehrt werden.

Die biologische Wertigkeit von Eiweiß

Die biologische Wertigkeit gibt Auskunft darüber, wieviel körpereigenes Eiweiß aus 100 g Fremdeiweiß hergestellt werden können. Auch wenn tierisches Eiweiß als sehr hochwertig eingestuft wird, kann man durch Kombination von verschiedenen Lebensmitteln pflanzlicher Herkunft eine sehr gute Wertigkeit erreichen.

Pflanzliche Eiweißquellen verfügen zudem über ein breites Aminosäurespektrum. (Aminosäuren sind die Bausteine, aus denen Eiweiße zusamengestzt sind) Im Endeffekt ist die Vielfalt der Aminosäuren für eine gute Verwertbarkeit im Körper ausschlaggebend. Alle Aminosäuren müssen im richtigen Verhältnis zueinander vorhanden sein, dann kann man von einer hochwertigen Eiweißquelle sprechen.

Du kannst Dir das wie ein Orchester vorstellen, es klingt nur rund, wenn jeder sein Instrument beherrscht. Spielt auch nur eines einen falschen Ton ist die Harmonie gestört. Passiert dies dauerhaft oder über einen längeren Zeitraum, gerät unser Körper in eine Schieflage, die nicht so einfach zu beheben ist.

Was ist mit Eiweißshakes?

Eiweißdrinks, auch die aus der Apotheke,  sind meist stark verarbeitete Industrieprodukte, die auch noch jede Menge Zucker und Geschmackverstärker enthalten. Meist handelt es sich um isolierte Eiweiße, die durch aufwändige Verdauungsarbeit für den Körper verwertbar gemacht werden müssen. Auch Sojaeiweiß gehört in diese Kategorie. Erst durch aufwändige Verarbeitung ist die Sojabohne überhaupt für den menschlichen Verzehr geeignet.

Egal, für welches Eiweiß Du Dich in Zukunft entscheidest, die Menge ist entscheidend. Zuviel Eiweiß hat mehr Nachteile als Vorteile, denn überschüssiges Eiweiß muß in der Leber in Glucose umgebaut werden. Das ist sehr aufwändig und raubt uns Energie.

Welche pflanzlichen Eiweißquellen die besten sind, zeige ich Dir in den nächsten Tagen.

Bleib gesund.

Deine Sabine Güntsche

Print Friendly

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.