Dein Sport wird mir langsam zu teuer…

LeseeckeDiesen Satz hörte ich gestern von einer Frau vor mir an der Kasse. Ich war in einem Sportgeschäft, um mir neue Laufschuhe zu kaufen.

Die Frau sprach mit Ihrer 12-jährigen Tochter, die sich ein Paar Fitnesschuhe und eine Sporthose ausgesucht hatte. Das Mädchen sah Ihre Mutter mit großen Augen an und ich konnte den fragenden Blick sehen.

Nun, ich kenne diese Frau nicht und möchte sie auch nicht verurteilen. Fakt ist aber, daß das Mädchen groß und schlank war und die Mutter relativ dick. Sie trug weite Kleidung, um den Schwimmring, der ihren Bauch zierte, zu verdecken.

Ok. Nehmen wir alle Emotionen aus dem Thema heraus und schauen einige Jahre in die Zukunft. Unter der Voraussetzung, daß die Mutter sich nicht durchsetzt und weiterhin den Sport ihrer Tochter (vielleicht widerwillig) finanziert, was denkst Du, wird passieren? Ich denke, die Mutter wird weiter zunehmen während ihre Tochter bei regelmäßiger Bewegung  schlank bleibt. Vielleicht nimmst Du Dir einige Minuten Zeit um die Situation auf Dich wirken zu lassen?

Erkennst Du, wo hier die Gefahr ist? Ganz einfach, die meisten Kinder sehen in ihren Eltern ein Vorbild. Das heißt, sie haben großen Einfluß auf die Zukunft des kindes. Nur ein weiterer Personenkreis hat einen gleichgroßen Einfluß (oder auch größer).Es ist das Umfeld des Mädchens. Sind ihre Freundinnen und Freunde sportlichl, wird sich sich durchsetzen und den Sport beibehalten, bis sie selbst für Ihre Kleidung aufkommen kann.
Für alle diejenigen unter Euch, die Kinder haben:“Bitte überlegt Euch, welche Auswirkungen solche Äußerungen auf die Zukunft Eurer Kinder haben können.

Bleib gesund.
Deine Sabine Güntsche

4 Gedanken zu „Dein Sport wird mir langsam zu teuer…

  1. Es ist gut dass sich Kinder Bewegen ich habe sehr viel Sprot getrieben als ich ein Kind war. Die Mutter wird die Tochter übereden aus den Sport aufzusteigen. Ich Glaube das ist Deja Vu, meine Freundin hatte das gleiche Problem, die Mutter war zu Lahm sie zum Training zu Fahren und alles war Ihr ein Umstand.

    • Ja, ich gebe Dir Recht. In meiner Kinder- u. Jugendzeit habe ich immer viel Sport getrieben. Ich denke, wenn in der heutigen Zeit, wo alle nur noch vorm Computer sitzen, ein Kind freiwillig Sport machen will, sollte man das großzügig unterstützen. Heute bin ich nicht mehr ganz so aktiv, nutze aber dennoch jede Gelegenheit zur Bewegung. Zum Beispiel nehme ich immer die Treppe statt des Aufzuges oder der Rolltreppe…

  2. Ich habe so manches Buch gelesen. Manche Tipps sind ja auch wirklich gut. Vor kurzem konnte mich eine Freundin überreden einem Fitnesscenter beizutreten. Als ich Urlaub hatte, ging es ja noch. Aber seit ich wieder Arbeite, wird mir das auch langsam zu teuer, aber deshalb, weil ich keine Zeit mehr finde in den Center zu gehen, aber jeden Monat die Beitragskosten stämmen muss.

    • Hallo Stefan, ich freue mich, daß Du darüber nachdenkst, mehr Sport zu machen. Kannst Du denn wirklich keine Zeit für das Center freimachen? Nicht die Menge ist ausschlaggebend sondern daß Du überhaupt etwas tust. Falls Du wirklich gar nichts anderes tun kannst, gibt es ein Buch: „Fit ohne Geräte“. Es enthält viele effektive Übungen, für die Du kein besonderes Equipment benötigst. Ich wünsche Dir viel Erfolg bei Deiner Entscheidung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.