Wassermangel und die gesundheitlichen Folgen

Glas mit WasserWas soll dieses ganze Gerede über Wasser und Plastikflaschen und Filter? Reicht es nicht aus, wenn ich einfach irgendwelches Wasser trinke?

Wasser ist das wichtigste Lebensmittel überhaupt. Wenn wir geboren werden, bestehen wir zu ca. 80% daraus und später noch zu 60 %. Jede Zelle und jedes Organ unseres Körpers enthält Wasser. Daher ist es auch nicht schwer, zu verstehen, dass die Anwesenheit von Wasser für eine gute Funktion unserer Organe und letztlich unseres Stoffwechsels nahezu unerlässlich ist. Unser Gehirn besteht zu 90 % , das Herz zu 75% und das Blut zu 83% aus Wasser. Jetzt könntest Du sagen: „Wenn das soviel Wasser ist, macht es sicher nichts, wenn ich wenig Wasser trinke, da ist dann überall etwas weniger.“

So denken die meisten Menschen und haben daraus resultierend einen chronischen Wassermangel. Das Fatale daran ist, daß nicht alle Organe dann etwas weniger haben sondern, es handelt sich um ein „Prioritätensystem“. Jedes Organ hat einen bestimmten Rang im System und danach wird auch das Wasser verteilt. Kurz gesagt, das im Rang am höchsten stehende Organ, in diesem Fall das Herz, bekommt noch Wasser, wenn alle anderen Organe bereits „auf dem trockenen sitzen“.

Sicher kannst Du Dir vorstellen, daß das zu erheblichen körperlichen Einschränkungen bis hin zu chronischen Krankheiten führt. Bluthochdruck, Kopfschmerzen, Darmträgheit, Übergewicht, Rheumatische Erkrankungen, Nierensteine, Augenprobleme und Übersäuerung sind nur einige davon. Die gute Nachricht an dieser Stelle ist, trinkst Du mehr stilles Wasser, kannst Du die oben genannten Beschwerden deutlich abmildern. Erstaunlich, was Wasser alles bewirken kann.

Das alles ist keine Zauberei und ich habe es mir auch nicht etwa ausgedacht. Erstens empfehle ich nur Dinge, die ich selbst probiert habe. Zweitens habe ich inzwischen von vielen Menschen, die die Tipps in meinem Report anwenden, positive Rückmeldungen, was das Wassertrinken und das Beheben von körperlichen Beschwerden angeht. Probier es doch einfach mal aus.

Abschließend noch ein Buchtipp: „Sie sind nicht krank, Sie sind durstig!“ Dr. med. F. Batmanghelidj. In diesem Buch werden sehr gut die Zusammenhänge dargestellt und erklärt. Außerdem zeigt der Autor mögliche Lösungswege auf.

Bleib gesund.
Deine Sabine Güntsche

3 gute Gründe, Dein Müsli selbst zu mischen

Müsli ist ein beliebtes Frühstück. Es ist vielseitig, einfach zuzubereiten und spendet Energie. Doch die Zeiten, wo Du einfach die Packung öffnest und Milch darüber gießt, sind vorbei. Die heute erhältlichen Fertigmüslis enthalten jede Menge Zutaten, die weder ein Qualitätsmerkmal darstellen noch einen positiven Einfluß auf Deine Gesundheit haben.

1. Grund: Die meisten Müslimischungen enthalten enthalten Trockenfrüchte und/oder Nüsse. Beide Kompomenten enthalten oft Antioxidationsmittel. Meistens wird hier Sulfit (Schwefel) verwendet, der ein hohes Allergiepotenzial birgt. Viele Lebensmittel werden mit Schwefel behandelt, vor allem betrifft das helles Obst und Gemüse (es soll die Farbe behalten) wie Sauerkraut, Apfelringe, Aprikosen aber auch farbige Beeren wie getrocknete Gojibeeren, Rosinen oder Erdbeeren enthalten diese Schwefelverbindung. Schwefel an sich ist nichts wirklich schlimmes, nur reagieren ca. 90% aller Menschen mit Bauchschmerzen oder Blähungen, weil der Körper nur eine ganz geringe Menge davon vertragen kann. Für die Haltbarmachung wird diese Menge jedoch überschritten.

Auch Nüsse und Kerne werden gern geschwefelt oder auch geröstet. Beim Rösten von Nüssen werden wertvolle Inhaltsstoffe wie Vitamine und Eiweiße zerstört. Außerdem entstehen beim Rösten von Nüssen schädliche Transfettsäuren.

Fertigmüsli

2. Grund: Fertige Müslimischungen enthalten jede Menge Zucker und zusätzlich noch Süßstoffe. Ich habe mir mal die Mühe gemacht, eine Portion Müsli abzumessen. Oben auf dem Bild siehst Du eine Portion, wie sie jeder von uns zum Frühstück essen würde. Das ist eine reale Portion (120g) um satt zu werden, schließlich kommt ja noch Milch oder Joghurt dazu und vielleicht etwas frisches Obst…

Auf der Packung ist eine Portion mit 40g angegeben. Diese Menge siehst Du auf dem Bild hier unten. Das ist eine Miniportion, die aber dennoch 11g Zucker enthält. Zusätzlich enthält die Zutatenliste der Packung aber auch noch Gerstenmalzextrakt und Maltodextrin, beides ist im Grunde nichts anderes als Zucker. Auf diese Art wird der Zucker im Produkt versteckt um die anzugebende Menge in der Liste möglichst gering zu halten. Kein Mensch weiß, wieviel davon wirklich drin ist. Die enthaltenen Trockenfrüchte und Cornflakes enthalten ebenfalls noch Zucker, der nicht in der Menge enthalten ist… Also, wenn das jetzt nicht süß schmeckt weiß ich auch nicht mehr weiter.

Fertigmüsli

Anhand verschiedener Studien nehmen wir in Deutschland ca. 20 TL Zucker täglich zu uns. Das ist definitiv zu viel. (Vor allem dann, wenn man schlank und gesund bleiben möchte)

3. Grund: Alle wertvollen Inhaltsstoffe aus dem Getreide sind im Laufe der vielen Verarbeitungsschritte größtenteils verlorengegangen. Um das jetzt wieder auszugleichen, hat die Lebensmittelindustrie sich etwas ganz tolles ausgedacht. In aufwändigen Verfahren werden Vitamine und Ballaststoffe aus nicht bekannten Quellen wieder zugesetzt. Die meisten halbwegs gebildeten Menschen wissen aber heute, daß Vitamine und Mineralstoffe nur im natürlichen Verbund mit dem Lebensmittel selbst einen gesundheitlich meßbaren Effekt haben.

Jetzt zeige ich Dir, wie Du ganz einfach Dein Müsli selbst mischen kannst. Das hat gleich mehrere Vorteile: Du kannst Deine Lieblingsflocken in einer einzigartigen persönlichen Mischung zusammenstellen (vielleicht möchtest Du ein glutenfreies Müsli…) und Du kannst ungeschwefelte und zuckerfreie Trockenfrüchte nach Deinem Geschmack dazugeben. Nimm noch ein paar Deiner Lieblingsnüsse (naturbelassen und möglichst ungeschält) dazu und fertig ist Deine persönliche Limited Edition…

Mein Tipp: Nimm ein großes Bügelglas und gibt als erstes die Flocken Deiner Wahl hinein. In der nächsten Schicht kommen dann die Trockenfrüchte und zum Abschluß die Nüsse. Wenn Du möchtest, kannst Du auch Chiasamen oder Leinsamen dazugeben, dann hast Du noch wertvolle Omega-3 Fettsäuren in Deinem Müsli. Verschließe jetzt Dein Glas und schüttele es gut – Voila – Müsli ist fertig… Auf diese Art kannst Du Deine Mischung aufbewahren und morgens schnell darauf zugreifen.

Bleib gesund
Deine Sabine Güntsche

Fragwürdige Zusätze in Lebensmitteln

Daß Holzspäne im Joghurt für Erdbeeraroma sorgen und ein Sekret der Schildplattlaus den roten Farbstoff z. B. für rote Likörsorten liefert, ist den meisten bekannt. Doch es gibt auch weitaus ekelhaftere Zusätze, die unseren Lebensmitteln zugesetzt werden.

Ich habe hier ein Video gefunden, in dem einiges zum Vorschein kommt…

Das ist auch einer der Gründe, warum ich auf soviel wie möglich verarbeitete Produkte verzichte und mir lieber die Zeit nehme, sie selbst herzustellen. Schau Dir das Video an und entscheide selbst.

Bleib gesund.

Deine Sabine Güntsche

Kinder lieben es bunt

Kinder als Kunden

Bildquelle: zdf.de

Die meisten Kinderlebensmittel auf dem Markt sind absolut ungesund. Sie enthalten tonnenweise Zucker und andere Zusatzstoffe die überhaupt keinen Nährwert haben. Im  Gegenteil, sie machen dick und krank.

Dennoch werden dank der Werbeindustrie genau diese Produkte gekauft. Niemand schaut wirklich auf die Inhaltsstoffe, alle freuen sich über die bunten Bilder auf der Packung, ohne die niemand ein solches Produkt überhaupt ansehen würde. Ob Prinzessind Lillifee oder Bob der Baumeister – Kinder fühlen sich davon magisch angezogen. Ich finde, den Eltern wird es wirklich sehr schwer gemacht. Hier habe ich einen Bericht vom ZDF für Euch. Das solltet Ihr Euch mal ansehen.

Bleib gesund.
Deine Sabine Güntsche