Bockwurst aus Restfleisch?

Restfleisch in WürstchenGammelfleisch, Kennzeichnungsverletzung, Restfleisch in der Wurst? Ist das die Antwort auf den Ruf nach billigen Produkten?

Immer, wenn ich im Supermarkt bin, sehe ich in die Einkaufskörbe der anderen um zu sehen, was sie so einkaufen. In den meisten Körben liegt bergeweise Wurst und Fleisch. Haben die alle Großfamilien zu Hause oder werfen sie die Hälfte davon weg? Sicher trifft das auf den einen oder anderen zu. Aber der Großteil reagiert auf die Angebote im Markt. Angebote wie „Kaufe 3 zahle 2“ oder „Beim Kauf von 5 Bechern gibt es einen gratis dazu“ verleiten die Menschen, mehr zu kaufen, als sei eigentlich brauchen. Hinzu kommen die ständigen Durchsagen durch die Sprechanlage mit Hinweisen wie „Heute empfehlen wir Produkt xy für nur 1,99 € statt 2.49 € – Clever kaufen und sparen“.

Heute ist mir die folgende Durchsage aufgefallen:“ …Qualität zu billigen Preisen“.

Meiner Ansicht nach führt das alles dazu, daß wir mehr einkaufen, als wir eigentlich brauchen, denn es könnte ja morgen schon wieder teurer sein. In dem Moment denkt kein Mensch daran, daß Produkte, die billig verkauft werden auch billig hergestellt werden müssen und dabei ist billig auf keinen Fall ein Qualitätsmerkmal.

Dem trägt auch die jüngste Aktion von Foodwatch Rechnung, die Suche nach 70.000 Tonnen Separatorenfleisch. Nein, diese Sorte Fleisch hat nichts mit Qualität zu tun. Im Gegenteil, es sind die Reste, die maschinell von den Knochen geschabt werden. Hier hast Du einen genaue Definition.

Diese Fleischreste werden in billiger Brüh- oder Kochwurst verarbeitet und landen sogar im Kochschinken. Normalerweise deklarationsfplichtig, werden die Fleischreste einfach untergemischt. Im fertigen Produkt sind die Reste nicht nachweisbar und somit gibt es nur kleine Hürden für die Fleischindustrie, zumal Separatorenfleisch deutlich preisgünstiger ist als natürlich gewachsenes Muskelfleisch.

Du denkst jetzt vielleicht, daß wir als Kunden dem machtlos gegenüberstehen? Auf den ersten Blick mag es durchaus so aussehen. Doch es gibt eine ganz einfache Lösung: „Hör auf, den ganzen Billigkram zu kaufen.“ Gerade beim Fleisch und natürlich auch bei anderen Produkten aus der Lebensmittelindustrie kannst Du einen erheblichen Unterschied bewirken. Niemand wird dazu gezwungen, täglich Wurst und Fleisch zu essen. Es gibt auch sehr leckere andere Sachen, die Du auf Dein Brot legen kannst.

Es liegt ganz allein bei uns. Solange wir diese Produkte massenhaft verbrauchen, werden immer neue Ideen bezüglich der verwendeten Inhaltsstoffe um sich greifen und immer mehr Zusatzstoffe im Essen landen.

Was hältst Du davon, an einem Tag in der Woche auf Wurst und Fleisch zu verzichten? In meiner Küche wird nur noch an 5 von 7 Tagen in der Woche mit Fleisch gekocht, an den anderen Tagen koche ich vegetarisch oder auch mal vegan. Hhmmm, lecker.

Bleib gesund.
Deine Sabine Güntsche

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.