Können gesunde Lebensmittel dick machen?

WeizenkörnerIch habe bereits in mehreren Artikeln über Lebensmittel gesprochen, die Du vermeiden solltest. Darin kamen hauptsächlich Sachen wie Zucker, Milch und Konservierungsstoffe vor. Darüber möchte ich heute nicht schon wieder schreiben.

Stattdessen möchte ich über ein ganz alltägliches Lebensmittel sprechen, das sicher in großen Mengen in Deiner Ernährung vorkommt und  vielleicht für Gewichtszunahme, Kopfschmerzen oder auch Verdauungsstörungen sorgt. Das Ausgangsprodukt steckt in vielen Dingen, wie z. B. Nudeln, Müsli, Kuchen und Brot. Inzwischen gibt es sogar Fleischersatzprodukte, die Teile davon enthalten…  Die Rede ist von Weizen. Weizen ist heute unser ständiger Begleiter. Abgesehen davon, daß wir viel zu viel Brot essen ist Weizen auch in Nudeln und Müsli enthalten. Außerdem gibt es heute für Menschen, die kein Fleisch essen, sogenannten Fleischersatz. Diese Produkte können auf der Basis von Soja (Tofu) oder auch Weizenprotein hergestellt werden. Menschen, die diese Produkte verwenden, glauben, sie seien besser als Fleisch, weil sie vielleicht weniger Fett enthalten oder kein tierisches Eiweiß. Die meisten sind sich nicht darüber im klaren, daß ein Produkt, das auf der Basis von Weizenprotein hergestellt wurde, eines der größten Allergene überhaupt enthält, Gluten. (Auch Soja ist aus heutiger Sicht nicht ganz unbedenklich)

Sicher kennst Du den Begriff Glutenunverträglichkeit oder gar Zöliakie. Zwei Begriffe, die auf den gleichen Inhalt abzielen: Weizenprotein.

Was ist nun das Problem mit Weizen?

Zuallererst mußt Du wissen, daß Weizen sehr viele Kohlenhydrate beinhaltet. Grundsätzlich braucht unser Körper ein gewisses Maß an Kohlenhydraten, doch alles, was über den Bedarf hinaus aufgenommen wird, wird als Fett eingelagert. Desweiteren löst Weizen in größeren Mengen  Allergien aus und fördert Entzündungen. Es ist wichtig, daß Du diese Fakten kennst, um entsprechend zu handeln. Auch Obst und Gemüse enthalten Kohlenhydrate. So gesehen wäre es also möglich, den Bedarf an Kohlenhydraten zu decken indem Du mehr Obst und Gemüse und gleichzeitig weniger Brot und Nudeln ißt.

„Im Gegensatz zu unseren Vorfahren vor etwa 10.000 Jahren ist Weizen heutzutage jedoch kein wahres Naturprodukt mehr, sondern eine genetisch veränderte Mischung aus verschiedenen Zuchtformen.“ (Zitat http://zentrum-der-gesundheit.de)

Diese Modifikation erzielt hohe Erträge, wehrt Ungeziefer ab und ist mit einem Anteil von 50% Gluten bestens für industrielle Backverfahren geeignet. (Früher hatte Weizen lediglich einen Glutenanteil von 5%).Dadurch wird das Brot locker und luftig. Einige „Experten“ behaupten sogar, ohne Weizen könne man kein Brot backen. Die meisten Großbäckereien verfahren nach diesem Prinzip. Schau Dich mal um, kennst Du einen Bäcker, der beispielsweise ein reines Dinkelbrot anbietet? Es steht zwar auf dem Schild, jedoch ergaben alle Nachfragen meinerseits, daß immer ein Weizenanteil im Brot ist.
Daraufhin habe ich einen Selbstversuch gestartet und auf der Basis von Dinkel verschiedene Mischungen von Brot selbst gebacken. Es ging auch ohne Weizen sehr gut.
Erkennst Du jetzt das Problem?
Die eben genannten Details kennen die wenigsten Menschen. Das liegt zu einem Großteil auch daran, daß Weizenprodukte , insbesondere auch sogenannte Vollkornweizenprodukte immer und überall als gesund dargestellt werden. Kein Wunder, der neue degenerierte, schädlingsresistente  massenhaft angebaute Weizen muß ja unter die Leute gebracht werden…
Vielleicht gehörst Du zu denjenigen, die schon einmal darüber gehört oder gelesen haben und jetzt zwar das Problem erkennen aber nicht wissen, was man verändern kann?
So ging es mir bis vor kurzem auch. Ich war entsetzt, wo überall Weizen verarbeitet wird…
Mir war nicht klar, was ich dagegen tun ḱann. Zumal ich auch bemerkt hatte, daß ich mich nach dem Verzehr von weizenhaltigen Lebensmitteln oft gar nicht so gut gefühlt habe. Nun, einfach alles weglassen war natürlich mein erster Gedanke. Aber so einfach ist das gar nicht. Vor allem stellt sich gleich die nächste Frage: „Was nehme ich stattdessen?“
Ich möchte Dich nicht mit den Einzelheiten langweilen, deshalb nenne ich Dir einfach einige Beispiele, wie Du Lebensmittel mit Weizen gegen solche tauschen kannst, die weizenfrei sind.
Bei Brot mußt Du kreativ sein und entweder selber backen oder in Biobäckereien nachfragen. Die meisten haben eine sehr gute Auswahl an weizenfreien Broten und auch Kuchen. Bei Nudeln könntest Du auch auf eine Dinkelvariante umsteigen oder Du läßt Nudeln ganz weg. Für Kuchen und Feingebäck könntest Du eine Mischung aus Reis- u. Dinkelmehl verwenden. Ich habe einen Waffelteig aus Reismehl hergestellt und im Waffeleisen ausgebacken, das war sehr gut. Allerdings ist die Quellfähigkeit anderer Mehlsorten schwächer als bei Weizen. Das hat Auswirkungen auf die Konsistenz sowohl des Teiges als auch des fertigen Kuchens.
Über Müsli habe ich ja bereits in einem anderen Artikel geschrieben. Das beste Müsli ist eine Mischung aus Haferflocken mit Nüssen und Trockenfrüchten. Das kannst Du mit wenig Aufwand selbst mischen. Übrigens, auch bei Paniermehl, das ja üblicherweise aus Weizenprodukten gemahlen wird, gibt es eine Alternative. Ich haben neulich im Bioladen ein Dinkelpaniermehl bekommen. Eine Panade aus gemahlenen Mandeln ist auch eine sehr schmackhafte Alternative.
Ich werde in den kommenden Wochen weiter auf dieses Thema eingehen.
Bis dahin bleib gesund.
Deine Sabine Güntsche


Print Friendly, PDF & Email

2 Gedanken zu “Können gesunde Lebensmittel dick machen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.