Was ich Dir über Entgiftung unbedingt sagen muß!

GemüseEntgiftung oder Detox sind Begriffe, die längst in den alltäglichen Sprachgebrauch übergegangen sind. Trotzdem wirft dieses Thema Unmengen an Fragen auf.

Vielerorts werden Menschen belächelt oder regelrecht beschimpft, wenn die Spache auf dieses Thema kommt. Der Irrglaube der Meisten besteht darin, zu denken,  der Körper sei selbst bestens in der Lage, Schadstoffe auszuscheiden. Dafür haben wir schließlich unsere Leber, die Nieren und den Darm. Diese Meinung wird auch von Medizinern auf schärfste verteidigt.

Viele meiner Kunden stellen mir immer wieder Fragen zur Entgiftung und wollen wissen, was dran ist an Detox und Co. Durch die Medien und die sogenannten „Experten“ sind viele verunsichert und wissen nicht, was sie noch glauben sollen und was nicht. Aus diesem Grund möchte ich Dir heute die wichtigsten Fragen beantworten.

Was bedeutet Entgiftung überhaupt?

Viele denken zuerst an Fasten oder Dialyse, wenn von Entgiftung die Rede ist. Fasten ist eine gute Möglichkeit für die Entgiftung, denn es entlastet die Verdauungs- und Entgiftungsorgane. Wer für ein paar Tage nur Wasser  oder Gemüsesäfte zu sich nimmt, wird sehr schnell feststellen, wie effektiv das sein kann. Die meisten berichten spätestens ab dem 3. Tag von sogenennten Entgiftungserscheinungen wie Kopfschmerzen, Gliederschmerzen und Nachtschweiß. Das sind Reaktionen des Körpers einerseits auf den Entzug von bestimmten Lebensmitteln wie Fleisch und Weizen und andererseits das Weglassen von Genußmitteln wie Zucker und Kaffee. Außerdem ist schlechter Atem und verstärkter Körpergeruch beim Fasten festzustellen. All diese Reaktionen lassen Rückschlüsse auf den Grad der „Überlastung“ des Körpers zu.

Generell ist zu sagen, daß unser Körper nach etwa 2 Tagen auf den Verzicht von einem bestimmten Lebensmittel wie beispielsweise Fleisch oder Zucker automatisch anfängt, zu entgiften. Dazu ist es hilfreich, viel stilles Wasser zu trinken.

Dialyse dagegen ist ein medizinischer Vorgang, bei dem das Blut von Nierenkranken mit einer Maschine gereinigt wird. Das hat aus meiner Sicht nichts mit Entgiftung in dem Sinn zu tun.

Warum ist Entgiftung notwendig?

Wir nehmen täglich reichlich Giftstoffe auf, der eine mehr, der andere weniger. Zu den Giftstoffen gehören nicht nur Zigaretten und Kaffee sondern auch Zucker, Zuckerersatzstoffe in Lightprodukten, Lebensmittelzusatzstoffe in Fertiggerichten und Fast Food, Umweltgifte und Streß. Hier kann jeder selbst feststellen, was auf ihn zutrifft.

Je mehr wir von diesen Stoffen zu uns nehmen, um so höher ist die Wahrscheinlichkeit, daß sich in unserem Körper auf Dauer Giftstoffe ansammeln. Der Herr Doktor im weißen Kittel antwortet Dir auf die Frage, ob Du mal entgiften solltest: „Der Körper eines Gesunden regelt das von selbst. Leber, Nieren und Darm reinigen und entsorgen alles was reinkommt und Giftstoffe können sich gar nicht ansammeln“.

Wann sollte man also entgiften?

Wenn das so ist, dann frage ich mich doch ganz besorgt, warum heute so viele Menschen an ungeklärten Symptomen wie Migräne, Rücken- u. Gliederschmerzen, Hautproblemen und Verdauungsbeschwerden leiden. Ich kenne das aus eigener Erfahrung auch. Man geht zum Arzt mit einem Problem und geht mit einem Produkt der Pharmaindustrie nach Hause. Nach 2 Tagen der Einnahme bessert sich vielleicht das ursprüngliche Problem, dafür hast Du ein neues dazu…

Wahrscheinlich kennen das einige von Euch auch. Das kann eine fortdauernde Abwärtsspirale werden, wenn Du nicht rechtzeitig die Notbremse ziehst, denn auch Schmerzmittel und Antibiotika reichern sich im Körper an und verursachen Probleme.

Komisch nur, daß alle, die bei gesundheitlichen Problemen eine Entgiftung in der einen oder anderen Form gemacht haben, nach kurzer Zeit nahezu beschwerdefrei waren.

Mein Tip: Spätestens, wenn Du unter einer der o.g. oder ähnlichen gesundheitlichen Störung leidest und Medikamente keine Abhilfe schaffen oder andere Probleme hervorrufen, solltest Du entgiften. Hier hilft es oft schon, die Ernährung umzustellen und einige Lebensmittel vom Speiseplan zu streichen.

Wenn Du mehr zum Thema Ernährungsumstellung oder Entgiftung wissen möchtest, empfehle ich Dir meinen Ratgeber „Das Geheimnis einer lebenslangen Traumfigur“. Dort gebe ich Dir genaue Anweisungen, was Du wann tun kannst und warum… Du kannst ihn Dir hier noch bis zum 12.6.2020 oder so lange der Vorrat reicht für 14.97 € statt für 29,95 € holen.

Bleib gesund.
Deine Sabine Güntsche

Corona-Freie Zone!

TagebuchIn den letzten Tagen habe ich mich ganz bewußt von den ganzen Krisenthemen distanziert. Warum?

Ich habe gemerkt, daß ich jedes Mal, wenn irgendwo das Thema aufkam, und das ist ja im Moment wirklich überall, irgendwie einen Knoten im Magen hatte.

Kennst du das Gefühl, wenn du eine schlechte Nachricht bekommst oder irgendeine Befürchtung, die Du hattest, tatsächlich eintrifft? Genau dieses Gefühl meine ich und es ist nicht schön…

Mir ging es so, wenn ich in einen Supermarkt gegangen bin oder wenn ich an der Haltestelle auf den Bus gewartet habe oder wenn ich auf meinem täglichen Spaziergang an Menschen vorbeigelaufen bin, die dieses „C-Wort“ ausgesprochen haben. Jedesmal bekam ich dieses Gefühl. Das hatte dann zur Folge, daß ich erst in so eine Art Schockstarre fiel, Magenschmerzen hatte und dann später total frustriert irgendwelche Süßigkeiten in mich hineingefuttert habe, um mich wieder besser zu fühlen. Ja, du hast richtig gelesen – Süßigkeiten… Schokolade oder Kuchen haben mir dann den Tag gerettet, denn sie haben schnell etwas bewirkt, wofür ich mit Meditation oder energetischer Arbeit deutlich länger gebraucht habe – mich wieder frei und zuversichtlich zu fühlen.

Dieses Verhalten führt ganz schnell in einen Kreislauf negativer Gewohnheiten, aus dem man dann nur schwer wieder herauskommt. Diese Erkenntnis hatte ich, als ich mit einer guten Freundin telefoniert habe und sie mir berichtete, daß sie die Nachrichten und die Werbung im TV ganz bewußt seit einigen Tagen meidet und diese Zeit lieber mit genau dieser energetischen Arbeit verbringt. Wow…

Das war für mich einen Versuch wert. Nun vermeide ich ganz bewußt seit Sonntag die Nachrichten und auch die Werbung im TV. Außerdem fahre ich nicht mehr mit dem Bus sondern gehe die meisten Strecken zu Fuß. Und siehe da, es funktioniert auch bei mir. Ich bin viel entspannter und gehe zuversichtlich durch den Tag.

Ganz nebenbei sind Angst und Panik riesige Streßfaktoren für Körper und Geist. Streß schwächt nicht nur unsere Abwehrkräfte sondern vergiftet regelrecht unser Leben, und zwar in jeder Hinsicht. Außerdem manifestiert sich dauerhafter Streß auch in körperlichen Beschwerden.

Aus diesem Grund habe ich diesen Blog zur coronafreien Zone erklärt. Du wirst ab sofort und in Zukunft hier nichts mehr zu all diesen Themen erfahren. Genauso habe ich es mit meiner Facebookgruppe „Gesundheit ist eine Entscheidung“ gemacht. Diese Gruppe enthält auschließlich Themen rund um die Gesundheit. Wenn Du Lust hast und mehr über Streßbewältigung oder auch Gesundheit allgemein wissen möchtest und Dich mit anderen austauschen möchtest, bist Du herzlich willkommen. Ich freue mich auf Dich.

Bleib gesund.

Deine Sabine Güntsche

Corona – was tun?

Das kannst Du jetzt für Dich tun!

Ich habe lange überlegt, ob ich diesen Beitrag wirklich schreiben soll…  und mich letztendlich dafür entschieden. In den folgenden Zeilen erfährst Du, warum ich mich dafür entschieden habe und gebe Dir nützliche Informationen, wie Du mit der aktuellen Situation umgehen kannst. Wie in jedem anderen Beitrag von mir kannst Du davon ausgehen, daß ich meine ehrliche Meinung sage und nur das teile, wovon ich absolut überzeugt bin.

Ich bin keine Person, die übertrieben ängstlich ist oder leicht in Panik verfällt. Im Gegenteil, ich verlasse mich auf mein Gefühl und entscheide dann, was ich tun werde. So auch in der aktuellen Situation. Leider ist das bei vielen mir bekannten Menschen nicht der Fall und sie lassen sich von Angst und Panik mitreißen. 

Viele meiner Kunden haben mich gefragt, was ich davon halte – vom Virus und von der Angst drumherum – und was sie dagegen tun können.

Versteh das bitte nicht falsch, es geht schnell, daß wir Angst haben… Wir stehen vor einer Situation, die wir so noch nicht hatten. Doch damit ist niemandem geholfen, im Gegenteil – Angst versetzt unseren Körper in eine Streßsituation und Streß schwächt unser Immunsystem. Dabei wäre die Stärkung desselben in dieser Situation viel besser und absolut notwendig. Ich weiß auch, daß allerlei gute Ratschläge immer viel einfacher ausgesprochen sind als daß sie umgesetzt werden. Umsetzung erfordert Mut, Disziplin, Selbstkontrolle und Wiederholung. (Wie alles in unserem Leben!)

Aber wie wäre es, wenn wir die Zeit für uns nutzen und unser Leben ohne die vielen Ablenkungen mal überdenken? Wir alle sind so sehr in unseren Gewohnheiten gefangen, daß wir manchmal gar nicht merken, daß uns manche Dinge nicht gut tun. Wir vergessen einfach, die Dinge zu tun, die uns wirklich wichtig sind. In der aktuellen Situation werden wir dazu gezwungen, etwas zu verändern.

Ich habe mich entschieden, die Situation als Chance zu sehen… Endlich habe ich Zeit, meine ganzen Ideen zu sortieren und mit andern zu teilen. Ich habe Zeit, ein Buch zu lesen oder einfach nur mit einer Tasse Kaffee in der Sonne zu sitzen. Das erstaunliche daran ist, ich nehme auf einmal wieder Dinge um mich herum wahr, die ich vermißt habe…

An dieser Stelle möchte ich gern ein Zitat aus dem Buch, daß ich im Moment lese, „Denke nach und werde reich“ von Napoleon Hill mit Dir teilen:

Jeder Gedanke, jede Idee, jeder Plan beziehungsweise jedes Ziel – was man im Kopf hat – zieht aus den Vibrationen des Äthers jede Menge verwandte Inhalte an, die sich zu den ursprünglichen hinzugesellen und diese verstärken, bis sie zur motivierenden Triebkraft des Menschen werden, in dessen Kopf sie sitzen…

Auf deutsch heißt das nichts anderes als das: Die Gedanken und Ideen, die Du den ganzen Tag denkst, werden zu Deiner Realität. Dabei ist es völlig egal, ob es positive oder negative Gedanken sind. Wie wäre es, wenn Du Dich auf die Positiven Gedanken konzentrierst und Dich mal überraschen läßt, wieviel Gutes in Deinem Leben ist? Woher ich weiß, daß das funktioniert? Ich habe es ausprobiert…

Daher an dieser Stelle jetzt meine Tips für Dich:

  1. Ruhe bewahren! Das ist mein oberstes Gebot in jeder Situation. Angst ist kein guter Ratgeber und macht die Situation auf keinen Fall besser.
  2. Denke positiv – es gibt für alles eine Lösung! Mit den entsprechenden Informationen klappt das besser.
  3. Immunsystem stärken. Dazu gehören auf jeden Fall frische Lebensmittel, ausreichend Entspannung und Bewegung
  4. Nahrungsergänzungen! Diese Situation könnte der Anlaß sein, sich auch über dieses Thema fundierte Informationen zu beschaffen. Leider ist es heute so, daß die Inhaltstoffe in Obst und Gemüse nicht ausreichen, um uns optimal mit Nährstoffen zu versorgen.
  5. Unterstütze Deine Mitmenschen – Höre auf Dein Herz!

Vielleicht hilft Dir diese Zeit, etwas für Dich umzusetzen, was Du schon länger machen wolltest. Falls es etwas ist, was mit Gesundheit und Ernährung zu tun hat, bin ich gern für Dich da. Das ist es, was mein Herz mir sagt…

Melde Dich gern, wenn Du Fragen hast über gesundheit@sguentsche.de Ich werde jede Nachricht beantworten.

Bleib gesund.

Deine Sabine Güntsche