Kennst Du die Anzeichen einer Zuckersucht?

zuckerVielleicht denkst Du, diese Ausdrucksweise sei etwas übertrieben. Abhängig von Drogen oder Alkohol, ja davon hört man immer wieder. Doch auch von Zucker kannst Du abhängig werden, und oft werden die Symptome abgetan und heruntergespielt. Niemand wird das jemals zugeben, denn sonst müßten die Lebensmittelhersteller, ähnlich wie die Tabakwarenhersteller, auf der Verpackung einen Warnhinweis anbringen.

Woran erkennst Du eine Zuckersucht?

Die Symptome sind vielfältig und können auch mit anderen Erkrankungen in Zusammenhang gebracht werden. Wenn Du oft Fast Food, Fertigprodukte oder Kuchen zu Dir nimmst und Dir gesüßte Getränke wie Eistee und Limonaden einen Energiekick geben bist Du wahrscheinlich dicht dran. Zuckersucht macht sich auf jeden Fall in Heißhunger auf Süßigkeiten bemerkbar. Dein Blutzuckerspiegel steigt rasant an um dann schnell in den Keller zu fallen. Oft fällt er tiefer als vor der Zuckermahlzeit und das Verlangen nach Süßem stellt sich erneut ein – ein Kreislauf ohne Ende.

Kennst Du das? Du hast Appetit auf ein Stück Schokolade und nimmst Dir fest vor, nur ein kleines Stück zu essen. Ist das Stück alle, nimmst Du Dir das nächste und dann – noch eins…    Du hast das Gefühl, nicht aufhören zu können.

Den meisten Menschen geht es so wie Dir. Aber keine Sorge, es ist möglich, aus dieser Achterbahn wieder auszusteigen. Frühere Teilnehmer am Zuckerexperiment haben gelernt, besser damit umzugehen und Alternativen gefunden, um dem Kreislauf zu entkommen.

All diese Informationen habe ich für Dich in meinem neuen Projekt: „30 Tage ohne… Zucker – Das Experiment“ zusammengefaßt. Ich habe alle Schritte, die wir gemeinsam  gegangen sind in einer Übersicht zusammengestellt. Du bekommst das ganze von mir für einen begrenzten Zeitraum völlig kostenfrei – denn ich bin der Meinung: „Was ich tun konnte kannst Du auch tun“.

Du bekommst außerdem jede Menge Unterstützung in Form von E-Mails mit zusätzlichen Informationen, Tips, Links und Rezepten. Bei Fragen stehe ich Dir jederzeit mit einer gesonderten E-Mail-Adresse mit Rat und Tat zur Seite. Auch das ist für Dich völlig kostenfrei.

Wenn Du der Zuckersucht entkommen willst, hol Dir hier die Informationen.

Ich freue mich darauf, Dich beim Experiment wiederzusehen.

Bleib gesund.
Deine Sabine Güntsche

Der Mythos vom Zucker

zuckerZucker versüßt unser Leben und gibt uns Energie, wenn wir gestreßt sind. Das läßt sich nicht bestreiten. Doch die Aussage: „Unser Körper (Gehirn) braucht braucht Zucker zum Überleben“ entpuppt sich als Fehlinformation.

Die Lebensmittelindustrie freut sich natürlich über derartige Äußerungen, denn sie streut munter in jedes Produkt reichlich Zucker. Auch dort, wo wir eigentlich keinen Zucker vermuten. Zum Beispiel  im sogenannten Vollkornbrot oder in Fleisch- und Wurstprodukten. Die meisten von uns essen bereits zum Frühstück ein Wursbrot. Sie ersetzen Toastbrot durch vermeintlich gesundes Vollkornbrot und geraten so in eine Abhängigkeit, die nur schwer rückgängig zu machen ist. Der Mensch ist ein Gewohnheitstier und so fällt es ihm schwer, den Kreislauf zu durchbrechen.

Zusätzlich, und das tun wir ganz bewußt, essen wir zwischendurch etwas Süßes, am Nachmittag ein Stück Kuchen und einen Cappuccino, ohne uns im Klaren zu sein, daß die tägliche Höchstdosis an dem süßen Gift schon längst überschritten ist. Fast Food und süße Getränke am Abend geben uns dann den Rest. Ehe wir uns versehen, sind wir in eine Art Abhängigkeit geraten, von der wir nur schwer wieder loskommen.

Ich spreche aus Erfahrung, denn bis vor einigen Jahren ging es mir selbst auch so.

Wie bereits oben erwähnt, folgen wir alle bestimmten Gewohnheiten. Das gute daran ist, daß Gewohnheiten geändert werden können. Sicher, es gehört ein wenig Disziplin und Ehrgeiz dazu, doch es ist möglich und ich möchte Dir den Weg zeigen, den ich gegangen bin.

Ich habe die wichtigsten Informationen zum Thema Zucker schriftlich zusammengefaßt und auch die Alternativen berücksichtigt. Ich habe alle Schritte, die ich gegangen bin  zusammengefaßt in einer Übersicht. All diese Informationen bekommst Du von mir unter dem Titel: „30 Tage ohne… Zucker  – Das Experiment“. Du bekommst das ganze von mir für einen kurzen Zeitraum völlig kostenfrei – denn ich bin der Meinung: „Was ich tun konnte kannst Du auch tun“.

Du bekommst außerdem jede Menge Unterstützung in Form von E-Mails mit zusätzlichen Informationen, Tips, Links und Rezepten. Bei Fragen stehe ich Dir jederzeit mit einer gesonderten E-Mail-Adresse mit Rat und Tat zur Seite. Auch das ist für Dich völlig kostenfrei.

Wenn Du dem Mythos Zucker in Deinem Leben auf die Spur kommen willst, hol Dir hier die Informationen.

Ich freue mich darauf, Dich beim Experiment wiederzusehen.

Bleib gesund.
Deine Sabine Güntsche

Noch mehr V delicious

Hier noch ein kleiner Nachtrag zu meinem Beitrag von der V delicious.

Inzwischen habe ich verschiedene Produkte, die ich auf er Messe gekauft habe, ausprobiert. Besonders hervorheben möchte ich die Mehlmischung von Komeko. Ich habe einen Kuchen und verschiedene Sorten Kekse gebacken, die auch bei meiner Familie sehr gut ankamen.

Außerdem hatte ich mir eine Auswahl an Riegeln von Chimpanzee mitgenommen. Der ideale Snack für zwischendurch aus getrockneten Früchten ist handlich und kann überall dabei sein. Er bewahrt Dich vor Heißhungerattacken.

Bei mysalifree hatte ich mir eine Probe von der Gesichtspflege mitgenommen. Auch dieses Produkt kann ich empfehlen. Die Produkte sind salicylatfrei und enthalten auch keinerlei ätherischen Öle, Parabene und Paraffine. Das sind die Stoffe, die in handelsüblicher Kosmetik enthalten sind und Hautreizungen und Allergien auslösen. Der Hersteller bietet außer Gesichtspflege auch verschiedene Körperpflegeprodukte an, die ich auf jeden Fall testen werde.

Im folgenden Video erfährst Du mehr darüber:

Bleib gesund.
Deine Sabine Güntsche

V-delicious – alles lecker?

smoothie-kräuterParallel zur Grünen Woche in Berlin fand die Vdelicious, eine vegan-vegetarische Messe in einer der hinteren Hallen statt. Wir haben gestern einen Rundgang gemacht und hier habe ich einen kurzen Einblick für Euch.

10. 00 Uhr Unser Tag begann mit einem Grünen Smoothie bei Keimling. Die Fa. Keimling darf auf keiner vegetarischen Messe fehlen. Sie bieten u. a. Trockenfrüchte, Nüsse, Kakao und sämtliche Geräte, die Du für eine vegane Küche brauchst, an. Egal ob Entsafter, Lebensmitteltrockner oder Hochleistungsmixer, hier bekommst Du sie alle.

Vorbei ein glutenfreien Nudeln, Broten und Müsliriegeln war unsere nächste Station der Stand von mysalifree. Dort wurde eine salicylat-freie Kosmetiklinie entwickelt, die alle Ansprüche für eine schadstofffreie Kosmetik erfüllt. Von der Gesichts-u. Körperreinigung über Haarreinigung bis hin zur Gesichtspflege. Außerdem wird auf Duft- und Farbstoffe verzichtet, auf die auch viele Menschen allergisch reagierten. Die Kosmetik verfügt über eine Bio-Zertifizierung auf höchstem Standard.

Nach einer sehr entspannenden Massage gab es dann jede Menge glutenfreie Backwaren zum pobieren. Zwei Anbieter haben sich deutlich von der Masse abgehoben: Genius Foods und Komeko. Bei Genius haben wir Toastbrotähnliches Brot u. a. mit Rosinen probiert und einen Schoko-Muffin. Alles war so unglaublich locker und fluffig, niemand würde bemerken, daß hier alternative Mehlsorten verwendet werden. Ich für meinen Teil hoffe, daß dieses Unternehmen eine Chance auf dem deutschen Markt bekommt. Ähnlich lecker war es bei Komeko. Feines japanisches Reismehl zu leckerem Gebäck verarbeitet – das war ein Geschmackserlebnis.

Ein weiterer Stand weckte unsere Aufmerksamkeit. Hast Du schon einmal einen Brotkapselautomaten gesehen? Ich kannte bisher auch nur eine Kaffeekapselmaschine…

Ganz einfach frisches Brot in verschiedenen Sorten backen: Wassertank füllen – Kapsel rein- Startknopf drücken. Nach 2 h frisches Brot genießen. Hier findest Du den Automaten für frisches Brot auf Knopfdruck.

14.00 Uhr Inzwischen wollten wir dann nach dem ganzen „rumnaschen“ mal etwas richtiges essen. Wir entschieden uns für einen veganen Döner mit Vollkornbrötchen, Gemüse und Seitan. Mit einer scharfen Soße schmeckte das sehr lecker. Zum Nachtisch noch einen Kaffee und ein Eis von Bruna– einem veganen Fruchteis ohne Zusätze.

Frisch gestärkt ging es nun zur Vorführküche von Schär. Wir kamen gerade rechtzeitig, um einen rohköstlichen Fruchtstrudel zu probieren. Um den Rundgang zu komplettieren, nun noch eine Station bei Bianco, dem Hersteller des gleichnamigen Hochleistungsmixers. Auch hier wieder eine Kostprobe vom gerade zubereiteten Smoothie und dem Waldbeereis – hmmm, lecker.

Zusammengefaßt – eine sehr interessante Ansammlung von vegetarischen und veganen Angeboten. Für meinen Geschmack etwas zu „glutenfrei-lastig“ aber sonst sehr vielseitig und abwechslungsreich. Ich hoffe auf eine Folgeveranstaltung im kommenden Jahr mit wesentlich mehr Austellern und verschiedenen Angeboten.

Bleib gesund.

Deine Sabine Güntsche