Mit Superfoods gesund durch den Winter

SuperfoodÜberall tauchen sie auf. Bücher und Magazine berichten darüber – die Superfoods.

Doch was sind Superfoods eigentlich? Superfoods sind eine Gruppe von Lebensmitteln, die eine sehr hohe Nährstoffdichte haben. Darunter fallen Früchte, Kräuter und Gemüse, die schon fast eine heilende Wirkung haben können. Eine sehr bekannte Art von Wunderlebensmitteln sind die Wildkräuter. Sie enthalten neben lebenswichtigen Vitaminen und Mineralstoffen wertvolles Chlorophyll. Das ist der Stoff, der Blätter und Stängel unter Einwirkung von Licht grün färbt. Nimmt man derartige Lebensmittel zu sich, hat das eine reinigende und belebende Wirkung auf alle Zellen des Körpers.

Aber nicht nur Blätter und Wildkräuter fallen in diese Kategorie sondern auch Beeren, Nüsse und Samen.

Willst Du diese Lebensmittel für Dich nutzen, solltest Du darauf achten, daß sie unbehandelt und möglichst roh sind. Unbehandelt heißt aus biologischem oder ökologischem Landbau. Roh kann verschiedene Bedeutungen haben denn es gilt sowohl für frisch geerntetes Gemüse oder Obst oder für schonend unter 42 Grad getrocknete Lebensmittel und Samen.

Alle Lebensmittel, die über 42 Grad erhitzt wurden, gelten nicht mehr als roh und haben einen Großteil ihrer wertvollen Inhaltsstoffe verloren. Da wir in Deutschland meistens gekochte Speisen verzehren, kommt es häufig zum Verlust wertvoller Inhaltsstoffe. Fehlen diese Inhaltsstoffe über einen längeren Zeitraum, kann es zu Fehlfunktionen und Mangelerscheinungen kommen. Vielerorts wird zwar immer noch behauptet, unsere herkömmliche Ernährung sei ausreichend mit Vitaminen und Nährstoffen versehen, doch zeigen immer häufiger auftretende Allergien und Stoffwechselerkrankungen, daß es sich hier um eine Fehlinformation handelt. Besonders jetzt im Winter leiden die meisten Menschen unter häufigen und wiederkehrenden Erkältungskrankheiten.

Natürlich mußt Du jetzt nicht komplett auf Rohkost umsteigen, um dem vorzubeugen. Dennoch ist es hilfreich, regelmäßig rohes Gemüse, Nüsse und Samen in die Ernährung zu integrieren.

In den nächsten Beiträgen werde ich Euch einige der Superfoods etwas genauer vorstellen und Euch zeigen, wie Ihr sie in die tägliche Ernährung einbinden und davon profitieren könnt.

Bis dahin bleib gesund.

Deine Sabine Güntsche

Erdbeerhunger unterstützt die Entgiftung

erdbeereErdbeeren sind nicht nur lecker sondern auch sehr gesund. Botanisch gesehen ist sie jedoch ein Rosengewächs, das bereits in der Steinzeit eine wesentliche Rolle in der menschlichen Ernährung gespielt hat. Die eigentliche Frucht ist nicht die Erdbeere selbst, sondern die kleinen gelben Samen auf der Oberfläche. Die heute bekannte Gartenerdbeere entwickelte sich erst durch die Einführung amerikanischer Sorten im 18. Jahrhundert.

Am gesündesten sind Erdbeeren, wenn sie reif geerntet wurden und roh verzehrt werden. Die Erdbeere sollte beim Kauf fest sein und eine leuchtend rote Farbe haben. Nur in diesem Zustand stehen die wertvollen Inhaltsstoffe uneingeschränkt zur Verfügung. Abgesehen davon enthalten die leckeren Früchtchen gerade mal 32 kcal und 5,5 g Kohlenhydrate und sind damit kalorienarmes Naschwerk. Das gilt natürlich nur, wenn Du sie ohne Zucker und Schlagsahne verzehrst.

Was macht die Erdbeere zur Nährstoffbombe?

Neben Kalzium, Magnesium und B-Vitaminen enthält die Frucht viele wichtige Nährstoffe. Ich werde in den folgenden Zeilen die wichtigsten aufzählen und die Vorteile für Deine Weiterlesen

Soja oder Süßlupine?

EiweißSeit einigen Jahren nehme ich ein pflanzliches Eiweißpulver zur Nahrungsergänzung. Heute möchte ich die Erfahrungungen, die ich damit gemacht habe, mit Dir teilen. Doch bevor ich näher darauf eingehe, möchte ich Dir einige Fakten an die Hand geben.

Was ist eigentlich Eiweiß?

Eiweiß ist lebensnotwendig und besteht aus Aminosäuren, die unser Körper für sämtliche Stoffwechselvorgänge benötigt. Keine einzige Zelle in Deinem Körper kommt ohne Eiweiß aus. Sogar das Immunsystem funktioniert nur mit Eiweiß optimal. Auch für die Bildung von Hormonen und Enzymen ist Eiweiß unersetzbar. Wir unterscheiden zwischen tierischem Eiweiß in Fleisch, Fisch, Milchprodukten und Eiern und pflanzlichem Eiweiß in Obst, Gemüse, Nüssen und Hülsenfrüchten.

Warum brauchen wir zusätzlich Eiweißpulver ?

Bei all dem Fleisch, das wir essen, könnte man davon ausgehen, daß wir ausreichend mit Eiweiß versorgt sind. Nun, für tierisches Eiweiß mag das vielleicht stimmen, doch das wertvolle Pflanzeneiweiß kommt bei vielen zu kurz. Tierisches Eiweiß hat zudem noch den Nachteil, daß wir jede Menge Fett und andere Stoffe mit verzehren, die im Fleisch enthalten sind. Pflanzliches Eiweiß steht nicht in Verbindung mit Fett  und kann so schnell und vollständig vom Blut aufgenommen werden. Weiterlesen

Ich werde mir mal ein Glas Wasser holen…

LeseeckeDiesen Spruch höre ich öfter von berufstätigen Kunden auf meine Frage: „Wieviel Wassser trinkst Du am Tag?“

Viele Menschen sind so beschäftigt in ihrem beruflichen Alltag, daß sie alles andere um sich herum vergessen. So ist es auch mit dem Wassertrinken. Allerdings ist es längst nicht bei allen so. Ein Teil hat immer eine Flasche Wasser dabei und trinkt diese dann auch am Tag aus. Der andere Teil geht ohne Wasser zur Arbeit und trinkt dann auch wenig bis gar kein Wasser. Dabei ist mir aufgefallen, der Teil, der immer eine Wasserflasche dabeihat, fühlt sich meistens wohl, ist selten krank und hat weniger Kopfschmerzen. Die anderen dagegen haben öfter mal Heißhunger auf Süßes und fettiges Essen, sind nicht selten übergewichtig und haben auch öfter Gelenkschmerzen o. ä. Beschwerden. Eine Kundin ist mir besonders in Erinnerung geblieben. Auf meine Wasserfrage antwortete sie mir folgendes: “ Manchmal habe ich richtig Durst, besonders wenn ich in der Kantine salziges Essen hatte. Am Nachmittag ist es dann so schlimm, daß ich meine Tasse nehme und mir am Wasserhahn kaltes Wasser hole. Ich trinke diese Tasse dann komplett leer und stelle sie dann wieder weg. Daß diese Kundin übergewichtig ist, konnte ich sofort sehen und auch meine nächste Frage nach Kopf- o. Gelenkschmerzen beantwortete sie mit „Ja“.“

Mein Tipp: Nimm Dir eine Flasche Wasser mit zur Arbeit und stell sie sichtbar hin. Das erleichtert es Dir, eine bestimmte Menge Wasser am Tag zu trinken. Fang mit einer kleinen Flasche an und setze Dir zum Ziel, diese Flasche bis zum Feierabend auszutrinken. Nach und nach steigerst Du die Flaschengröße, immer mit dem Ziel, diese Menge auch auszutrinken. Dein Ziel sollte es sein, ca. 1,5 Liter Wasser während eines normalen Tages zu trinken. Das Wasser unterstützt Deinen Stoffwechsel und hilft so bei der Entgiftung. Pobier es mal aus.

Bleib gesund.
Deine Sabine Güntsche