Wohlfühlen an heißen Tagen

ObsttellerAn heißen Tagen ist es wichtig, dass der Kreislauf nicht schlapp macht. Bei hohen Temperaturen weiten sich die Blutgefässe, um die Wärme besser abgeben zu können. Für viele Menschen ist das eine Herausforderung, denn sie fühlen sich schlapp und müde oder haben Kopfschmerzen. Wichtig ist, dass Du Dir an solchen Tagen nicht zuviel zumutest. Wenn Du unbedingt Sport machen möchtest, verlege das in die Morgenstunden, wenn es noch nicht so heiß ist. Schwimmen ist bei diesen Temperaturen auch ein guter Sport und lange nicht so anstrengend.

Hier einige Tipps, um bei heißem Wetter einen kühlen Kopf zu bewahren:

1. Viel Wasser trinken, das ist das A und O. Du kannst ein paar Zweige Minze in einen Wasserkrug zusammen mit gutem Wasser geben, einige Stunden stehenlassen und dann entweder pur oder mit Wasser gemischt trinken. Pfeferminze kühlt und schmeckt frisch. Trinke nach Möglichkeit nicht eiskalt aus dem Kühlschrank, danach wird Dir noch wärmer.

2. Frisches Obst wie Wassermelone, Beeren oder Zitrusfrüchte kannst Du reichlich essen. Auch sie haben einen kühlenden Effekt.

3. Iß leichte Salate mit Tomaten und Gurken, auch sie sind herrlich erfrischend.

4. Um bei diesen Temperaturen entspannt schlafen zu können, hilft eine lauwarme Dusche oder ein kühles Fußbad vor dem Schlafengehen. Mischst Du etwas Totes Meer Salz ins Fußbad, unterstützt das Deinen Körper bei der Entgiftung. Auch kühle Arm- oder Beinwickel nehmen die Wärme gut auf. Mit Meersalz entgiftest Du zusätzlich über die Haut.

5. Vermeide schwere Mahlzeiten mit tierischem Eiweiß am späten Abend. Eine kalte fruchtige Suppe oder ein lauwarmer Gemüsesalat entlasten Dein Verdauungssystem.

Schalte einfach einen Gang runter und bleib gesund.
Deine Sabine Güntsche

Tips für den Sommer

Warum brauchen wir Wasser?

Sicher weißt Du schon, wie wichtig das Wasser für Deinen Körper ist. Gerade jetzt, wenn es draußen heiß ist, verlangt unser Körper viel Flüssigkeit.

Wasserkrug

Bei hohen Temperaturen und auch beim Sport produzieren wir Schweiß, der die Oberfläche durch Verdunstung kühlt. Wir bestehen zu ca. 65% aus Wasser und müssen den Verlust durch Schweiß mit trinken ausgleichen. Eine ausreichende Wasserzufuhr hält unsere Körpertemperatur konstant und trägt so zu unserem Wohlbefinden bei.

Oft beobachte ich im Sommer Menschen, die eisgekühlte gesüßte Getränke zu sich nehmen. Dies kann im schlimmsten Fall dazu führen, daß wir „austrocknen“. Der eingebaute Mechanismus der Haut, sich vor der Sonne zu schützen, funktioniert dann nur noch eingeschränkt und die Freien Radikale, die durch die UV-Strahlen in der Hautoberfläche entstehen, können nicht ausreichend neutralisiert werden. Das kann zu vorzeitiger Hautalterung und Altersflecken führen.

Nur mit ausreichender Wasserzufuhr arbeitet unsere körpereigene Klimaanlage zuverlässig.

An dieser Stelle taucht häufig die Frage nach der Flüssigkeitsmenge auf. Diese ist sehr individuell und hängt vom jeweiligen Lebensstil ab. Menschen, die aktiv sind und Sport treiben, haben einen höheren Bedarf. Am besten hörst du auf Deinen Körper. Kopfschmerzen und dunkel gefärbter Urin sind wichtige Indikatoren für zu wenig Wasser.

Um die richtige Menge für Dich zu bestimmen, lies auch diesen Artikel.

Bleib gesund.
Deine Sabine Güntsche

Der Mythos vom gesunden Wasser

Glas mit WasserNachdem ich Dir vor einigen Tagen Empfehlungen gegeben habe, wieviel Wasser Du trinken solltest, um Deine Gesundheit positiv zu beeinflussen, möchte ich heute einige Infos über Wassersorten und Herkunft mit Dir teilen.

Leider denken die meisten:  „Wasser ist gleich Wasser“ und sind der Meinung, es reicht aus, wenn sie überhaupt Wasser trinken.  Doch weit gefehlt…

Wasser ist das wichtigste Lebensmittel überhaupt und deshalb bist Du gut beraten, wenn Du auf die Qualität achtest. Du kannst entweder ein gutes Flaschenwasser oder gefiltertes Leitungswasser verwenden. Beides ist als stilles Wasser zu verwenden.

Bei Flaschenwasser solltest Du auf jeden Fall Kunststofflaschen vermeiden. Sie enthalten meistens BPA als Weichmacher, der im Lauf der Zeit an den Inhalt abgegeben wird. Die meisten Wassersorten werden inzwischen auch in Glasflaschen angeboten, die ich auf jeden Fall bevorzugen würde. Dabei muß es nicht unbedingt das teuerste Wasser sein. Ich habe verschiedene probiert und kaufe bei Bedarf Evian, Vio oder Vösslauer. Das wichtigste Argument für mich ist der milde Geschmack. Das tue ich nur im Notfall, wenn ich kein Wasser dabeihabe. Im folgenden interessanten Video ist vielleicht ein Anhaltspunkt für Dich, nicht so häufig industriell abgefülltes Wasser zu trinken:

Ich persönlich trinke seit einigen Jahren gefiltertes Leitungswasser und habe auch immer mein Wasser dabei, wenn ich unterwegs bin. Sicher fragt sich der eine oder andere nach dem Sinn eines Wasserfilters, wo doch Wasser angeblich das bestkontrollierte Lebensmittel sein soll. Das ist zumindest die öffentlich propagierte Meinung. Die Realität sieht jedoch ganz anders aus. Im Leitungswasser sind jede Menge Stoffe, die Deiner Gesundheit eher schaden als nutzen. So befinden sich zum Beispiel Medikamentenreste, Bakterien aus Hundekot, Pestizide und andere Rückstände aus der Landwirtschaft im Trinkwasser. Das Problem ist aber nicht das Vorhandensein dieser Stoffe, sondern die Tatsache, daß es keine Höchstgrenzen dafür gibt. Auf Deutsch: Es gibt niemanden, der nach diesen Stoffen sucht und so werden sie auch nicht gefunden, und nicht gefunden bedeutet in diesem Fall – nicht vorhanden…

In diesem spannenden Video erfährst Du alles darüber:

Jetzt verstehst Du vielleicht, warum ich einen Wasserfilter besitze!? Ob das Wasser damit vollkommen sauber wird? Natürlich nicht vollkommen, aber die Anzahl der Reststoffe ist deutlich reduziert. Der Grad der Reinheit ist auf jeden Fall auch vom Wasserfiltertyp abhängig. Falls Du jetzt denkst, ein „Brita Wasserfilter“ ist der Weisheit letzter Schluß, muß ich Dich leider enttäuschen. Die Investition in dieses Gerät ist nahezu nutzlos.

Ich hoffe, ich konnte Dir einen kleinen Einblick in das Thema geben…

Bleib gesund.
Deine Sabine Güntsche

Wieviel Wasser ist gesund?

Glas mit WasserWenn ich Zeit mit anderen Menschen verbringe, fällt mir immer wieder auf, daß die meisten von ihnen in der Zeit, in der wir zusammen sind, keinen einzigen Schluck Wasser trinken. Anfangs verwunderte mich das, denn ich habe immer meine Flasche Wasser dabei. Dabei ist es egal, ob ich zu einem Seminar unterwegs bin oder ob ich zum Friseur gehe. Das einzige, was variiert, ist die Menge. Das war auch bei mir nicht immer so.

Während einer Entgiftungskur mit anschließender Ernährungsumstellung fiel mir auf, daß ich mich besser fühlte, wenn ich mehr Wasser trank. Ich hatte deutlich weniger Entgiftungserscheinungen wie z. B. Kopfschmerzen und Müdigkeit.

Die Menschen, die ich „beobachtet“ habe tranken manchmal Cola oder Fruchtsaft. Manche von ihnen habe ich gefragt und es war ihnen nicht klar, wo der Unterschied sein soll. Saft oder Cola ist doch auch Flüssigkeit bekam ich zur Antwort. Vereinzelt basierte dieses Verhalten aber auch auf Unwissenheit, wieviel Wasser man denn eigentlich trinken soll und welches das beste ist…

Du kannst es ganz einfach errechnen: Nimm Dein Körpergewicht und multipliziere es mit 0,03. Heraus kommt die Menge an Wasser in Liter, die Du täglich trinken solltest. ( das sind 30 ml / kg Körpergewicht) Wenn Du zum Beispiel 60 Kilo wiegst und das ganze mit 0,03 multiplizierst kommst Du auf 1,8 Liter.

Ich empfehle Dir für den Anfang ein stilles Wasser aus der Flasche. (Im nächsten Beitrag werde ich Dir zeigen, warum normales Leitungswasser nicht immer die beste Wahl ist) Am einfachsten ist es, wenn Du Dir angewöhnst, gleich morgens nach dem Aufstehen ein Glas zu trinken. Das kurbelt den Stoffwechsel an und vertreibt die Müdigkeit. Am besten trinkst Du immer zwischen den Mahlzeiten, spätestens 1/2 h vor dem Essen und mindestens 1 h nach dem Essen. Trinken während einer Mahlzeit erschwert die Verdauung.

Bleib gesund.
Deine Sabine Güntsche