Erkenne die 3 gefährlichsten Lebensmittelzusatzstoffe!

Unser täglich GiftWenn ich mir manche Verpackung so ansehe, frage ich mich manchmal, ob von dem ursprünglichen Lebensmittel eigentlich noch irgendeine Spur enthalten ist. Die Zutatenlisten sind ziemlich lang und neben den Inhalten, die uns an Lebensmittel erinnern, steht meistens eine Ansammlung von Zusätzen, die dafür sorgen, daß ein Produkt optisch was hermacht, gut riecht, die Konsistenz behält und auch noch lange haltbar ist. Diese Stoffe müssen gekennzeichnet werden und das geschieht mit sogenannten E-Nummern. Außerdem dürfen Zusatzstoffe nur nach ausdrücklicher Zulassung verwendet werden. Dies ist den meisten bekannt. Was viele nicht wissen, unter den zugelassenen Stoffen sind einige, die als bedenklich eingestuft werden und trotzdem im Einsatz sind. Auf drei dieser Zusatzstoffe möchte ich hier besonders eingehen. Es gibt noch mehrere, aber das würde den Rahmen dieses Artikels sprengen.

Also, fangen wir an. Der erste und wohl am weitesten verbreitete Zusatzstoff ist Glutamat. Die meisten von Euch werden wissen, dass es oft in Chinesischen Restaurants zum Einsatz kommt. Glutamat ist ein Geschmacksverstärker und kommt heute auch außerhalb der chinesischen Küche in vielen Fertiggerichten vor. In kleinen Mengen ist es für unseren Körper hilfreich bei der Bildung von Eiweißen. In lebenden Zellen ist es unter anderem für die Entgiftungsvorgänge in manchen Geweben zuständig. Gegen die natürliche Form ist auch nicht viel einzuwenden, so kommt es beispielsweise in Tomaten vor. Was ist nun so bedenklich an Glutamat?

Nun, inzwischen zeigen auch neuere Studien, daß geringe Mengen dieses Zusatzstoffes über einen längeren Zeitraum immer wieder aufgenommen, nicht ganz unbedenklich ist. So kann der Verzehr von glutamathaltigen Fertigprodukten u. a. Schweißausbrüche, Herzrasen oder Hautausschläge hervorrufen. Empfindliche Menschen reagieren auch mit Kopfschmerzen oder Übelkeit. Außerdem kann der häufige Genuß von glutamathaltigem Essen zu Übergewicht führen. Durch wiederkehrende Aufnahme wird der Glutamatspiegel im Gehirn verändert und sorgt für ein ständiges Hungergefühl. Um dem aus dem Weg zu gehen, achte bei Fertigmahlzeiten auf die E-Nummern 620 – 625. Vorsicht bei Produkten, deren Zutatenliste Hefeextrakt oder Gewürzmischungen ausweisen. Auch hier kann sich Glutamat verstecken.

Ein weiterer Zusatzstoff ist Schwefeldioxid, deklariert als E 220. Schwefeldioxid wird eingesetzt, um bei hellen Lebensmitteln die Farbe zu erhalten. Sehr beliebt bei Trockenobst wie Apfelringen, Aprikosen, (auch die in Schokolade sind betroffen) getrocknete Kartoffelprodukte, getrocknete Mango, manche Sultaninen oder Weinbeeren sind auch geschwefelt. Das steht auf der Verpackung, trotzdem kennen die wenigsten die Auswirkungen dieses Zusatzstoffes. Ich wußte das auch lange nicht und habe mich immer gewundert, warum ich mich wie ein aufgeblasener Luftballon fühle, nachdem ich Trockenobst gegessen habe. Und das ist wohl noch harmlos, denn E 220 kann auch Schwindelgefühle oder Übelkeit hervorrufen.

Diese Fakten solltest Du unbedingt berücksichtigen: Dein Körper verträgt eine Höchstmenge von 0,7 mg/ kg Körpergewicht an Schwefeldioxid, das ist sehr wenig. Und obwohl auf der Verpackung steht, daß ein Produkt geschwefelt ist weißt Du noch nicht, wieviel jetzt wirklich drin ist und demzufolge auch nicht, wieviel Du davon essen kannst, ohne die Höchstmenge zu überschreiten. Auch ist es nicht unbedingt notwendig, E 220 einzusetzen, denn Trockenfrüchte sind durch den Wasserentzug sowieso haltbar. Und das ist der totale Wahnsinn: Trockenfrüchte und auch Nüsse dürfen bis zu 2000 mg/kg Trockenobst enthalten. Das Amt für Verbraucherschutz ist der Meinung, Trockenfrüchte sind unbedenklich.

Seitdem kaufe ich nur noch ungeschwefelte Aprokosen, die sehen zwar nicht so schön aus haben aber umso mehr Geschmack.

Zum Schluß möchte ich noch auf Guarkernmehl, E 412, eingehen. Guarkernmehl oder auch Johannesbrotkernmehl (E 410) wird zur Bindung von Wasser in Suppen, Marmelade, Konserven und Eis verwendet. Ich weiß nicht, was davon besser ist, ich weiß nur, daß Guarkernmehl aus den angeblich giftigen Samen der Guarpflanze hergestellt wird. E 412 steht im Verdacht, Allergien auszulösen. Besonders Soja-Allergiker müssen vorsichtig sein. Dasselbe gilt auch für E 410.

Ich glaube, das ist erstmal ausreichend. Wenn Ihr Euch dann von dem Schock erholt habt, könnt Ihr ja mal zum Spaß auf die Verpackung der Lebensmittel gucken, die so bei Euch zu Hause rumstehen.

Diese 5 Kräuter unterstützen den Stoffwechsel

PetersilieWer von Euch kennt nicht die kleinen, meist grünen Pflanzen, die in einem hübsch verzierten Topf auf dem Fensterbrett stehen? Genau, ich meine die Küchenkräuter. Jeder hat sie schon verwendet, um Speisen zu würzen oder einem exotischen Gericht den letzten Kick zu geben. Aber wisst Ihr auch, dass viele von ihnen sehr viel mehr können? So gibt es Kräuter, die gegen Erkältungen und Fieber wirken, andere helfen bei Reisekrankheit und manche unterstützen sogar die Behandlung von Tumoren und Geschwüren. Ja, es gibt wohl auch Kräuter, die einfach nur lecker schmecken…

Was ist jetzt so besonderes an den Kräutern?

So unterschiedlich Weiterlesen

Unglaublich, diese Mineralien bringen Ihre Haut ins Gleichgewicht

Wie Sie Ihr Hautbild glätten und gleichzeitig mit wertvollen Mineralstoffen versorgen.

Der wohl beste, wichtigste und einzige Weg, das Gleichgewicht in Ihrem Köper und damit Ihrer Haut wieder herzustellen sind Mineralien. Das glauben Sie nicht? Dann lesen Sie folgende Geschichte…

Monatelang hatte Monika* Schwierigkeiten mit ihrer Haut. Immer wieder Juckreiz an den Oberschenkeln, Probleme mit den Schleimhäuten, offene Stellen im Mund und manchmal auch Pickel im Gesicht auf einer sonst sehr feinen Haut. In einem persönlichen Gespräch äußerte sie einmal: „Manchmal jucken mir die Oberschenkel so sehr, daß ich wie wild daran kratze, bis es blutet.“
Monika* probierte alles aus. Jedesmal, wenn sie zum Arzt ging, bekam sie eine andere Salbe. Einer machte einen Allergietest ein anderer tippte auf Nesselsucht…

Ungeachtet dessen machte Monika* mit ihrem Mann eine Woche Urlaub am Mittelmeer. Es war mitten im Sommer und so schwammen sie täglich im Meer. Monika bemerkte, daß ihre Haut besser wurde und die Oberschenkel nicht mehr so sehr juckten, kurz, alle Beschwerden ließen in den ersten Tagen sehr stark nach und verschwanden schließlich ganz. Ihr Mann hatte schon jahrelang mit einer Art Schuppenflechte zu tun, die nun nach einigen Tagen auch völlig verschwunden war…. Weiterlesen