Dieses weiße Pulver brauchst Du jeden Tag

Nein, keine Angst, ich werde Dir keine Drogen empfehlen…

Obwohl, wenn man manche so reden hört, könnte man genau das denken. Viele sogenannte Experten sind der Meinung, wir sollten den Verbrauch einschränken oder ganz und gar einstellen und einen Ersatz verwenden. Ich sage: „Tu es nicht, denn es gefährdet Dein Leben…“

Die Rede ist von Salz. Salz ist eines der wichtigsten Lebensmittel überhaupt, denn es liefert Dir lebenswichtige Mineralien. Ich setze natürlich voraus, daß Du richtiges Salz verwendest und nicht dieses raffinierte weiße Pulver, daß nur noch aus  Natrium und Chlorid (NaCl) besteht. Dieses Gemisch ist tatsächlich in größeren Mengen gesundheitsschädlich. Obwohl sowohl Natrium und auch Chlorid für einen gesunden Stoffwechsel benötigt werden, kann der Körper es nicht selbst herstellen und ist auf eine Aufnahme mit der Nahrung angewiesen. Um die Vorteile von Salz nutzen zu können, mußt Du den richtigen Salztyp in Deiner Küche verwenden: Meersalz. Ein unraffiniertes Meersalz enthält u. a. noch diese Minerlien: Magnesium, Kalzium, Kalium und Spurenelemente, von denen besonders Jod hervorzuheben ist.

Raffiniertes Tafelsalz ist ein isoliertes Produkt, daß neben sogenannten Rieselhilfen (gegen Klumpenbildung) auch Aluminium enthält und von unserem Körper wegen der fehlenden Mineralien als Giftstoff erkannt wird. Allein wegen der genannten Zusatzstoffe ist es in geringen Mengen auf Dauer gesundheitsschädigend.

Was kannst Du tun?

Ersetze das Tafelsalz in Deiner Küche durch Meersalz, Du bekommst es inzwischen in jedem größeren Supermarkt.

Vermeide Fertiggerichte und verarbeitete Produkte. Koche einfach mit frischen Zutaten und laß Dich überraschen, wie aromatisch frisch zubereitetes Gemüse schmecken kann.

Salze Dein Essen erst, nachdem Du probiert hast. Vielleicht muß gar kein Salz dran.

Alternativ kannst Du Dein Essen mit Kräutern würzen. Benutze am Besten frische Kräuter oder reine Kräuter und keine fertigen Mischungen, die enthalten dann wieder Zucker …

Übrigens, Du kannst Meersalz auch von außen anwenden. Es hilft bei ersten Anzeichen von Erkältungen, gegen Muskelverspannungen und Hautprobleme. Nimm hierzu einen Beutel Totes Meersalz und löse ihn im Badewasser auf. Bleib ca. 1 Stunde drin, das wirkt Wunder….

Bleib gesund.
Deine Sabine Güntsche

3 Tipps für mehr Wohlbefinden

GemüseIch spreche aus eigener Erfahrung, wenn ich sage, daß Dein Körper bei seiner täglichen Arbeit Unterstützung braucht. Oft denken wir nicht darüber nach. Doch jeder, der schon einmal an allgemeinem Unwohlsein gelitten hat, wird das bestätigen. Wir sind gedankenlos, was unseren Körper betrifft. Fühlen wir uns gesund, halten wir es für selbstverständlich. Jedoch spätestens an einem Tag, an dem Du Dich irgendwie nicht gut fühlst, Du bist vielleicht müde oder hast Kopfschmerzen, merkst Du, daß Deine Organe nicht einfach so funktionieren. Es ist nicht ungewöhnlich, daß wir uns so verhalten, denn ein gesunder Körper macht "einiges" mit und verzeiht vieles, doch die Häufigkeit ist ausschlaggebend. Was meine ich damit?

Ich will damit sagen, nichts ist selbstverständlich. Mit unseren Organen ist es genauso, wie mit einem Haus, im Lauf der Zeit treten Verschleißerscheinungen auf. Das Dach ist undicht, der Putz bröckelt ab und der Hausflur könnte auch mal einen neuen Anstrich gebrauchen. Das ist völlig normal. Wir bestellen einen Dachdecker und einen Maler und die Mängel werden beseitigt. Nur wenn es um unseren Körper geht, sind wir oft achtlos und leichtsinnig. Und wenn sich dann Mißempfindungen einstellen, denken wir, naja, das vergeht auch wieder. Das ist leider ein Irrtum. Auch Dein Körper ist ein "Haus" – das Haus in dem Du wohnst!

Und genauso, wie bei einem Haus das Dach repariert oder die Fassade gestrichen werden muß, ist es in Deinem Körper notwendig, hin und wieder den "Dreck" zu beseitigen. Wahrscheinlich fragst Du Dich jetzt, wie das gehen soll, denn schließlich kannst Du ja nicht mit der Flaschenbürste durch Deine Gefäße klettern und alles abschrubben. 🙂

Doch bei den meisten von uns wäre genau das notwendig und ich möchte Dir jetzt 3 Tipps mitgeben, die Du ganz einfach und regelmäßig anwenden kannst.

1. Achte beim Einkauf auf die Qualität der Lebensmittel. Besonders frisches Obst und Gemüse ist zu empfehlen. Um diese Jahreszeit gibt es Obst und Gemüse in Hülle und Fülle und es ist nicht erforderlich irgendwelche Fertigprodukte wie Dosengemüse oder eigefrorene Gemüsemischungen zu kaufen. Diese Vorgehensweise unterstützt Deine Leber  bei ihrer täglichen Arbeit ganz einfach nebenbei

2. Vermeide Getränke mit Kohlensäure und Zucker! Stilles Wasser ist das Beste, was Du Deinem Körper antun kannst. Es versorgt nicht nur Deine Zellen und Organe mit Flüssigkeit sondern hilft bei der Entgiftung. Dieser Fakt trifft nur auf Stilles Wasser zu. Eventuell kannst Du Deinen Körper mit Krautertees unterstützen. Diese unterstützen die Leber und die Nieren, Schadstoffe auszuscheiden.

3. Unterstütze das größte Organ, daß Du hast – die Haut. Sie ist das größte und wichtigste Entgiftungsorgan, dass Du hast. Am effektivsten ist hier Totes Meer Salz. Nutze einfach die Gelegenheiten, wenn Du sowieso mit Wasser zu tun hast und nimm ein Bad, wenn Dir kalt ist oder Du das Gefühlt hast, Du bekommst eine Erkältung. Mach Dir ein Fußbad, wenn Du kalte Füße hast. Und hier ist der ultimative Tipp für den Sommer: Reibe Deinen Körper mit lauwarmem Wasser ein und lasse es auf der Haut verdunsten – das hat einen wunderbar kühlenden Effekt. Setze all dem Wasser für die o.g. Anwendungen etwas Totes Meer Salz zu, löse es im Wasser auf und wende es an.

Ich wünsche Dir eine gute Zeit in Deinem "Haus".

Bleib Gesund
Deine Sabine Güntsche

Erkenne die 3 gefährlichsten Lebensmittelzusatzstoffe!

Unser täglich GiftWenn ich mir manche Verpackung so ansehe, frage ich mich manchmal, ob von dem ursprünglichen Lebensmittel eigentlich noch irgendeine Spur enthalten ist. Die Zutatenlisten sind ziemlich lang und neben den Inhalten, die uns an Lebensmittel erinnern, steht meistens eine Ansammlung von Zusätzen, die dafür sorgen, daß ein Produkt optisch was hermacht, gut riecht, die Konsistenz behält und auch noch lange haltbar ist. Diese Stoffe müssen gekennzeichnet werden und das geschieht mit sogenannten E-Nummern. Außerdem dürfen Zusatzstoffe nur nach ausdrücklicher Zulassung verwendet werden. Dies ist den meisten bekannt. Was viele nicht wissen, unter den zugelassenen Stoffen sind einige, die als bedenklich eingestuft werden und trotzdem im Einsatz sind. Auf drei dieser Zusatzstoffe möchte ich hier besonders eingehen. Es gibt noch mehrere, aber das würde den Rahmen dieses Artikels sprengen.

Also, fangen wir an. Der erste und wohl am weitesten verbreitete Zusatzstoff ist Glutamat. Die meisten von Euch werden wissen, dass es oft in Chinesischen Restaurants zum Einsatz kommt. Glutamat ist ein Geschmacksverstärker und kommt heute auch außerhalb der chinesischen Küche in vielen Fertiggerichten vor. In kleinen Mengen ist es für unseren Körper hilfreich bei der Bildung von Eiweißen. In lebenden Zellen ist es unter anderem für die Entgiftungsvorgänge in manchen Geweben zuständig. Gegen die natürliche Form ist auch nicht viel einzuwenden, so kommt es beispielsweise in Tomaten vor. Was ist nun so bedenklich an Glutamat?

Nun, inzwischen zeigen auch neuere Studien, daß geringe Mengen dieses Zusatzstoffes über einen längeren Zeitraum immer wieder aufgenommen, nicht ganz unbedenklich ist. So kann der Verzehr von glutamathaltigen Fertigprodukten u. a. Schweißausbrüche, Herzrasen oder Hautausschläge hervorrufen. Empfindliche Menschen reagieren auch mit Kopfschmerzen oder Übelkeit. Außerdem kann der häufige Genuß von glutamathaltigem Essen zu Übergewicht führen. Durch wiederkehrende Aufnahme wird der Glutamatspiegel im Gehirn verändert und sorgt für ein ständiges Hungergefühl. Um dem aus dem Weg zu gehen, achte bei Fertigmahlzeiten auf die E-Nummern 620 – 625. Vorsicht bei Produkten, deren Zutatenliste Hefeextrakt oder Gewürzmischungen ausweisen. Auch hier kann sich Glutamat verstecken.

Ein weiterer Zusatzstoff ist Schwefeldioxid, deklariert als E 220. Schwefeldioxid wird eingesetzt, um bei hellen Lebensmitteln die Farbe zu erhalten. Sehr beliebt bei Trockenobst wie Apfelringen, Aprikosen, (auch die in Schokolade sind betroffen) getrocknete Kartoffelprodukte, getrocknete Mango, manche Sultaninen oder Weinbeeren sind auch geschwefelt. Das steht auf der Verpackung, trotzdem kennen die wenigsten die Auswirkungen dieses Zusatzstoffes. Ich wußte das auch lange nicht und habe mich immer gewundert, warum ich mich wie ein aufgeblasener Luftballon fühle, nachdem ich Trockenobst gegessen habe. Und das ist wohl noch harmlos, denn E 220 kann auch Schwindelgefühle oder Übelkeit hervorrufen.

Diese Fakten solltest Du unbedingt berücksichtigen: Dein Körper verträgt eine Höchstmenge von 0,7 mg/ kg Körpergewicht an Schwefeldioxid, das ist sehr wenig. Und obwohl auf der Verpackung steht, daß ein Produkt geschwefelt ist weißt Du noch nicht, wieviel jetzt wirklich drin ist und demzufolge auch nicht, wieviel Du davon essen kannst, ohne die Höchstmenge zu überschreiten. Auch ist es nicht unbedingt notwendig, E 220 einzusetzen, denn Trockenfrüchte sind durch den Wasserentzug sowieso haltbar. Und das ist der totale Wahnsinn: Trockenfrüchte und auch Nüsse dürfen bis zu 2000 mg/kg Trockenobst enthalten. Das Amt für Verbraucherschutz ist der Meinung, Trockenfrüchte sind unbedenklich.

Seitdem kaufe ich nur noch ungeschwefelte Aprokosen, die sehen zwar nicht so schön aus haben aber umso mehr Geschmack.

Zum Schluß möchte ich noch auf Guarkernmehl, E 412, eingehen. Guarkernmehl oder auch Johannesbrotkernmehl (E 410) wird zur Bindung von Wasser in Suppen, Marmelade, Konserven und Eis verwendet. Ich weiß nicht, was davon besser ist, ich weiß nur, daß Guarkernmehl aus den angeblich giftigen Samen der Guarpflanze hergestellt wird. E 412 steht im Verdacht, Allergien auszulösen. Besonders Soja-Allergiker müssen vorsichtig sein. Dasselbe gilt auch für E 410.

Ich glaube, das ist erstmal ausreichend. Wenn Ihr Euch dann von dem Schock erholt habt, könnt Ihr ja mal zum Spaß auf die Verpackung der Lebensmittel gucken, die so bei Euch zu Hause rumstehen.

Diese 5 Kräuter unterstützen den Stoffwechsel

PetersilieWer von Euch kennt nicht die kleinen, meist grünen Pflanzen, die in einem hübsch verzierten Topf auf dem Fensterbrett stehen? Genau, ich meine die Küchenkräuter. Jeder hat sie schon verwendet, um Speisen zu würzen oder einem exotischen Gericht den letzten Kick zu geben. Aber wisst Ihr auch, dass viele von ihnen sehr viel mehr können? So gibt es Kräuter, die gegen Erkältungen und Fieber wirken, andere helfen bei Reisekrankheit und manche unterstützen sogar die Behandlung von Tumoren und Geschwüren. Ja, es gibt wohl auch Kräuter, die einfach nur lecker schmecken…

Was ist jetzt so besonderes an den Kräutern?

So unterschiedlich Weiterlesen